Bearded Collie Welpe braun - Anoki vom Flammenzauber
Pinnwand Bearded Collie Welpen vom Flammenzauber Bearded Collie Welpen - Knutschkugel mit Pfiff

 © Nicole Bücher - Bearded Collies vom Flammenzauber

Bearded Collies - Hütehunde mit Schmunzelfaktor

                       

Tipps und Tricks für (Erst-) Aussteller


Du warst noch nie auf einer Hunde-Ausstellung

und bist dementsprechend ratlos?
Keine Sorge, bei guter Vorbereitung ist Ausstellen im Prinzip ganz einfach,
interessant und macht trotz der dazugehörigen Portion Stress auch Spaß.

Nachfolgend die wichtigsten Eckpunkte für eine gelungene Präsentation.
Die Tipps haben keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit
und sollen lediglich als Grundorientierung dienen.

Der Hund:
Der Hund sollte gesund, wohlgenährt und gepflegt zur Ausstellung erscheinen.

"Kleider machen Leute" ...


- die Kleidung auf den Hund abstimmen
- bequeme Schuhe mit rutschfester Sohle
- klimatische Verhältnisse berücksichtigen - der Austellungstag ist lang!
In Hallen ist es oft zugig, genauso oft stickig, manchmal auch eiskalt.
Im Freien kommt noch der unerwartete Wolkenbruch dazu.
- Hosen- oder Jackentaschen müssen Platz

für Leckereien und Kamm oder Bürste bieten.
- Schlichte, gepflegte Kleidung - keine Ausschnitte,

die beim Bücken ungewollt zu tiefe Einblicke gewähren!


Checkliste - Wichtiges für Dich und Deinen Hund :

* Impfpass )*
* Kopie der Ahnentafel
(Unbedingt erforderlich sind gültige und anerkannte

Ahnentafeln des VDH oder FCI!)
* Kopie des Anmeldeformulars und der Überweisung des Meldegeldes
* Annahmebestätigung und Startnummer falls erhalten!
* Clip, Sicherheitsnadel oder Gummiband für die Startnummer
* Pflegeutensilien wie Kamm, Bürste, Handtuch
* Abfallbeutel, Kotbeutel
* Ausstellungsleine
* Trimmtisch, mobile Hundebox, ev. Unterlage(Decke)
* Wasserflasche, Trinknapf, Futter
* Leckerli (bitte nicht während des Bewertens im Ring füttern!)
* Klappstuhl
* Verpflegung
* Kopfschmerztabletten!
* Regenschirm

Wichtig: eine ordentliche Portion Geduld!
Hektik überträgt sich auf den Hund und dann läuft er
nur noch halb so toll wie daheim.

Was der Hund können muss:

Um eine harmonische Präsentation des Hundes im Vorführring zu erreichen,
soll der Hund im Trab neben Dir laufen.
Die Laufgeschwindigkeit dabei auf die des Hundes abstimmen,
bzw. den Hund motivieren, wenn er nicht flott laufen möchte.
Wüste Galoppsprünge vermeiden, auch wenn sie noch so lustig sind
und immer Abstand zu allen anderen Hunden halten.

Damit der Richter den Hund gut beobachten kann, muss dieser innen laufen.

Die geforderten Bewegungsabläufe können wie folgt sein:

1. der Kreis 2. das Dreieck (zur Kontrolle des Gangwerks)












3. Hin und zurück














Das richtige "Stellen" muss unbedingt vorher zu Hause
(am besten vor einem großen Spiegel) geübt werden.
Von Vorteil ist, schon im Welpenalter damit zu beginnen,
das Komando "STEH" spielerisch einfließen zu lassen.
Die Vorderfüße sollen parallel und gerade sein,
die Hinterbeine rassespezifisch entsprechend gewinkelt werden.
Dabei soll der Hund nie gestreckt oder der Rücken krumm erscheinen.

Die Kontrolle des Gebisses und - bei Rüden - der Hoden
muss dem Richter möglich sein.
Beste Methode für die Gebisskontrolle:
Den Hund sitzen lassen, mit gegrätschten Beinen auf
Höhe der Hinterläufe stellen.
So können die Lefzen links, rechts und vorne gehoben werden,
so dass der Richter alle Zähne kontrollieren kann.

Die Anmeldung:

Der Hund muss spätestens zu dem in den Ausstellungsunterlagen
ersichtlichen Meldeschluss beim Zuchtschauleiter mittels Meldeschein
(auch online möglich!) angemeldet haben.

Die Klassen:

Jüngstenklasse 6 - 9 Monate
Jugendklasse 9 - 18 Monate
Zwischenklasse 15 - 24 Monate
Offene Klasse ab 15 Monate
Veteranenklasse ab vollendetem 8. Lebensjahr
Ehrenklasse nur mit Internationalem Champion-Titel

Meldungen in die Championklasse, die Gebrauchshundeklasse und
in die Ehrenklasse sind ausschließlich mit dem VDH-Zertifikat,
dem Nachweis der Arbeits- bzw. Schönheitstitel möglich.


)* Impfpass
Der Impfpass muss auf den Namen des Hundes lauten, Deine Adresse enthalten
und die geforderten Impfungen mit Stempel des Tierarztes nachweisen.
Vorgeschrieben ist die Tollwutschutzimpfung,
SHLP (Staupe, Hepatitis, Leptospirose und Parvovirose) wird dringend empfohlen.

Änderung der Impfregelung:
Es sind einige Tollwut-Impfstoffe auf dem Markt,

deren Schutz länger als ein Jahr hält.
Wichtig ist bei diesen Impfstoffen, dass der Tierarzt das
korrekte Datum der Gültigkeit im Impfpass vermerkt hat.
Wichtig: Welpen, die noch nicht tollwutgeimpft sind, können nach wie vor
NICHT auf die Ausstellung gebracht werden.


nach oben